Den eigenen Stil mit Farben finden

Neben den verschiedenen Stimmungen und Gefühlen die man mit den unterschiedlichen heart-1036753_640Farben erzielen kann, können Farben noch einiges mehr. Auch wenn es auf den ersten Blick nicht den Anschein hat, beeinflussen Farbtöne eigentlich unser gesamtes Leben. Und das nicht nur im Wohnbereich. So tragen wir in Büros in aller Regel weiße Hemden oder Blusen. Dies soll unserem gegenüber eine gewisse Professionalität vermitteln.

Während beispielsweise dunkle Latzhosen meist von Handwerkern in fast allen Bereichen getragen werden, und sie somit als eben diese ausweisen. Farben signalisieren uns eben in vielen Bereichen des Alltäglichen Lebens, bestimmte Dinge die wir bereits schon im Unterbewusstsein verankert haben. Genau aus diesem Grund, lässt sich mit Farben, speziell im Wohnbereich so viel mehr machen, als diesen einfach nur zu gestalten.

Mit Farbe Räume verändern

Bevor man mit der Neugestaltung eines Raumes beginnt, bietet es sich an, im Vorfeld einige Gedanken zu der geplanten Gestaltung zu machen. Dabei gilt es auch die verschiedenen Bedürfnisse aller Bewohner zu berücksichtigen. Diese Kriterien sind besonders dann wichtig, wenn Räume gemeinschaftlich genutzt werden. Besonders bei Räumen wie dem Schlafzimmer spielen vor allem praktische und persönliche Ansprüche eine sehr große Rolle. Zudem muss man sich auch Gedanken zur Nutzung eines jeden Raumes machen. Denn gerade am Beispiel des Schlafzimmers wird dies deutlich. In dem Raum für Erholung wäre ein dunkler und kräftiger Farbton eher unangebracht. Hier verwendet man am besten einen ruhigen und kühlen Farbton.

Variationen in Grün eignen sich zum Beispiel sehr gut in Kinderzimmern. Hier regt der Farbton einerseits zum Spielen, aber auch zum Ruhen an. Vor allem ist gerade im Kinderzimmerbereich wichtig, nicht zu kalte, aber auch keine zu warmen Farben zu verwenden. Ein Mittelweg ist hier angebracht.

Mit Variationen in Rot kann man ein und denselben Raum ganz anders erscheinen lassen. Die relativ ruhige Farbgebung eignet sich hier beispielsweise für ein Elternschlafzimmer. Bei Rottönen treten sogar bauliche Besonderheiten in den Hintergrund. Wicht ist aber, dass in einem Schlafzimmer eher dezentere Rottöne verwendet werden, da ansonsten der Ruhepol des Raumes nicht wirkt.

Allgemeines

Man sieht also, dass man mit den vielen verschiedenen Farben einen Raum nicht nur farblich gestalten kann, sondern diesen auch erheblich verändern kann. Somit ist es möglich, mit der Wahl der Farbzusammenstellung den Charakter eines Raumes zu den eigenen Ansprüchen und Anforderungen zu verändern, oder eben eine bestimmte Atmosphäre zu erzeugen. Auch kann man einen Raum so deutlich größer erscheinen lassen.