Die Optik vom Garagentor

Garagentor richtig streichen

Ein Garagentor soll das Auto und andere Gegenstände die in einer Garage untergebracht garage-355358_640sind nicht nur vor Fremden, sondern auch vor Wind und Wetter schützen. Dabei muss das Tor so einiges aushalten. Gerade die Witterung setzt diesem auf lange Sicht extrem zu. Aber auch kleine Schrammen und Macken machen die Beschichtung durchlässig. Bei Metalltoren kann so auch schnell Rost entstehen, der große Schäden am Garagentor verursachen kann. Ebenfalls lässt auch die Sonneneinstrahlung die Farbe mit der Zeit ausbleichen, was zu einer unschönen Optik führt.

Deshalb ist es wichtig, auch das Garagentor immer wieder mit einem neuen Anstrich zu versehen. So minimiert man das Risiko von Schäden die unter anderem von durchdringender Feuchtigkeit verursacht werden. Wie genau man bei einer neuen Beschichtung vorgehen muss, damit das Garagentor wieder optimal vor der Witterung geschützt ist, wird im folgenden näher beschrieben.

Den Untergrund vorbereiten

Bei allen Arbeiten rund um das Streichen, kommt es immer auf die richtige Vorbereitung an. Dies gilt nicht nur beim Streichen des Garagentors. Ein gutes Endergebnis steht und fällt mit der Vorbereitung des Untergrundes vor Beginn des Streichens. Dazu entfernt man im ersten Schritt losen Altanstrich mittels Schleifpapier oder Drahtbürste. Kanten die durch entfernen des Altanstrichs auf der Fläche entstehen, müssen mit einem Schleifpapier in Körnung 100 glatt geschliffen werden, damit diese Vertiefungen später nicht durch den neuen Anstrich zu sehen sind.

Bei Toren aus Metall reinigt man im Anschluss die Fläche mit einem Staubbesen. Dabei müssen alle Rückstände beseitigt werden, die beim Schleifen entstanden sind, da ansonsten die Farbe nicht auf dem Untergrund haftet. Verzinkte Oberflächen reinigt man mit einem Zinkreiniger und spült die Fläche anschließend gründlich mit Wasser. Bei Toren aus Holz, befreit man die Fläche mittels eines speziellen Staubtuchs von restlichem Schleifstaub.

Grundierung und Lack aufbringen

Um eine Oberfläche optimal und auf lange Sicht zu schützen, muss die Lackschicht einen ebenmäßigen Film auf der Oberfläche bilden. Damit später die Endlackierung eine ausreichende Haftung hat, ist es notwendig die Grundierung zweimal aufzutragen. So hat der Endlack nicht nur eine gute Haftung, sondern auch der Untergrund ist weit gehend vor Rost und Feuchtigkeit geschützt. Bei Metall Toren verwendet man einen Rostschutz als Grundierung. Bei verzinkten Oberflächen ist eine Universalgrundierung von Nöten.

Die Endlackierung wird ebenfalls zweimal mit einem glänzenden Buntlack vorgenommen. Ist die erste Schicht vollständig getrocknet, raut man die Oberfläche mit einem Schleifvlies leicht an, bevor die zweite und letzte Schicht aufgebracht wird.